26.8 C
Las Terrenas
Dienstag, 26 Oktober 2021
spot_img

Angeblich soll das Eigentum von fast 100 ehemaligen Regierungsbeamten durchsucht werden

Die Zeit der Schmetterlinge*
Die Geschichte der vier Schwestern Mirabal, genannt »die Schmetterlinge«, die als Widerstandskämpferinnen gegen den Diktator Trujillo in die Geschichte eingegangen sind.

Das verlorene Paradies*
Autor Philipp Lichterbeck macht alle Klischees über die Karibikinsel, auf der Kolumbus 1492 landete, vergessen und vermittelt uns durch seine Reiseerlebnisse ihr wahres Wesen.

MARCO POLO*
Reiseführer Dominikanische Republik: Reisen mit Insider-Tipps. Inkl. kostenloser Touren-App und Event & News.

Stellvertretende Generalstaatsanwälte und andere Beamte der Staatsanwaltschaft würden Genehmigungen zur Durchsuchung der Besitztümer von fast 100 ehemaligen Regierungsbeamten beantragen, die im Verdacht stehen, illegal reich geworden zu sein, berichtete die Presse am Mittwoch.

Die Anträge werden derzeit vorbereitet und würden an Untersuchungsgerichte in verschiedenen Gerichtsbarkeiten gerichtet werden, sagte die Zeitung Diario Libre in ihrer Mittwochsausgabe.

„Anscheinend hat die Sonderstaatsanwältin für die Verfolgung von Verwaltungskorruption (Pepca) Beweise gefunden, um ehemalige Staatsbeamte, die gegen das Gesetz verstoßen haben, strafrechtlich zu verfolgen“, fügte die Zeitung hinzu.

Im Rahmen der Ermittlungen hat der Sonderstaatsanwalt für die Verfolgung von Verwaltungskorruption (PEPCA) mehrere ehemalige Beamte und ehemalige Abgeordnete der oppositionellen Dominikanischen Befreiungspartei (PLD) und mindestens zwei Beamte der derzeitigen Regierung befragt.

Bei den Verhören ging es um die eidesstattlichen Vermögensaufstellungen, die sie vorgelegt haben.

Kürzlich schrieb der Generaldirektor für Verfolgung auf Twiter: „Ich vermisse es, zur Anhörung hoch zu gehen, aber das Warten wird sich lohnen. Lasst uns nach oben gehen… wir werden sie nicht enttäuschen!

Zuvor hatte Pepca-Direktor Wilson Camacho über dasselbe Netzwerk gesagt, dass die Untersuchung von Korruption „anstrengend, komplex und herausfordernd“ sei.

spot_img

Mehr zum Thema