Berichte über Übergriffe gegen haitianische Migranten in der DR

1 Min. Lesezeit
Stichwort(e):

Menschenrechtsorganisationen forderten die Regierung der Dominikanischen Republik auf, die mutmaßlichen Übergriffe gegen haitianische Migranten einzustellen, die im Zuge des Konflikts um den Bau eines Kanals, der Wasser aus dem Masacre-Fluss, der die beiden Staaten trennt, nach Haiti umleiten soll, begangen wurden.

In einer Erklärung wiesen sie darauf hin, dass aufgrund dieses Konflikts Tausende von Haitianern willkürlich inhaftiert worden seien, was einen klaren Verstoß gegen die Verfassung, das Rückführungsprotokoll und die vom dominikanischen Staat unterzeichneten Menschenrechtspakte darstelle.

Sie bekräftigten, dass die Regierung von Luis Abinader die Grenze militarisiert und geschlossen hat, was zu einer großen wirtschaftlichen Verwüstung in der Region geführt hat.

Sie fügten hinzu, dass die dominikanische Regierung die Erteilung von Visa für Haitianer ausgesetzt und gewalttätige Aktionen gegen haitianische Gemeinschaften provoziert habe.

Sie prangerten an, dass die Regierung auch willkürliche Verhaftungen und illegale Hausdurchsuchungen ohne Durchsuchungsbefehl oder die Anwesenheit der Staatsanwaltschaft durchgeführt und haitianische Gemeinden in El Seibo und anderen Regionen angegriffen habe.

Teilen Sie diesen Artikel