ETED kündigt Erweiterungsplan an, der Energieüberschuss ermöglicht

2 Min. Lesezeit
Stichwort(e):

Der Generaladministrator der dominikanischen Elektrizitätsübertragungsgesellschaft (ETED), Martin Robles Morillo, kündigte einen Ausbauplan an, der es ermöglicht, die von Präsident Luis Abinader versprochene überschüssige Stromerzeugung mit Haiti zu tauschen.

Die Projekte, die in unserem Expansionsplan enthalten sind, werden es ermöglichen, diese erneuerbare Energie mit Effizienz, Qualität und Sicherheit zu nutzen, um die vom Präsidenten vorgeschlagenen Erzeugungsmengen zu übertreffen“, sagte Robles Morillo in einer Presseerklärung.

[block id=“12571″ title=“Werbung im Text“]

Er erklärte, dass mit dem Bau der Leitungen auf 345 Kv und den dazugehörigen Umspannwerken im Nordwesten des Landes (von Guayubín in Montecristi, bis zum Umspannwerk El Naranjo in Santiago) und der 345 Kv 15 von Azua-Julio Saurí, die ETED alle Projekte der erneuerbaren Quellen, die in beiden Zonen installiert werden, verbinden könnte, was die Kapazität der Stromerzeugung im Land erhöhen würde.

Er fügte hinzu, dass, sobald das Land über eine ausreichende Stromerzeugung verfügt, der Überschuss nach Haiti geschickt werden könnte, so dass das ETED Investitionen an den Grenzpunkten tätigen wird, um die Verbindung mit dem Nachbarland zu gewährleisten, und dass es mit den bereits vom Präsidenten der Republik vorgeschlagenen Projekten einfacher sein wird, das für diese Zwecke notwendige Übertragungsnetz fertigzustellen.

Es wird daran erinnert, dass ETED einen Ausbauplan (2021-2035) umsetzen wird, der es ermöglicht, die neue thermische, hydraulische und erneuerbare Energieerzeugung, die im Norden, Osten und Süden des Landes installiert wird, zu transportieren und damit eine größere Stabilität und Zuverlässigkeit im nationalen Stromverbundnetz (SENI) zu gewährleisten.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Teilen Sie diesen Artikel