Kinderarbeit, ein Verbrechen, das im Alltag unsichtbar wird

12 Min. Lesezeit
Stichwort(e):

Dieser Artikel ist Teil eines Diario Libre-Spezials: „Kinderarbeit, die Unsichtbarkeit eines alltäglichen Verbrechens“ von Tania Molina und ist Teil der Erklärung der Generalversammlung der Vereinten Nationen, dass dieses 2021 das Internationale Jahr zur Beseitigung der Kinderarbeit ist.

Juan (nicht sein richtiger Name) ist 11 Jahre alt. Er hat die Schule vor mehr als drei Jahren verlassen. Er lebt bei seiner Großmutter und seinem Vater, die aus verschiedenen Gründen, u. a. aus gesundheitlichen Gründen, nicht arbeiten und von den geringen Zuwendungen naher Verwandter leben.

[cms-block 404 "Not Found"]

Die Stunden, die er früher in der Schule verbrachte, und noch ein paar mehr, verbringt er jetzt in einer mechanischen Werkstatt in Santo Domingo Ost, wo er Erwachsenen bei einigen Aufgaben hilft. Er kommt um 9:00 Uhr morgens an und bleibt bis 19:00 Uhr abends in der Werkstatt. Am Ende des Tages geben ihm die Erwachsenen, denen er hilft, 100 oder 150 RD$, außer an Samstagen, wenn sie ihm zwischen 200 und 250 RD$ Pesos geben können.

Einige der Erwachsenen in der Werkstatt kennen Juan gut und sprechen über die bescheidenen Verhältnisse der Familie des Kindes und sein Bedürfnis, etwas Geld verdienen zu können. In der Werkstatt gibt es noch andere Kinder, die ähnlich alt sind wie Juan. Auch in der engen Straße des kleinen Sektors, in dem er wohnt, gibt es mehrere Kinder, noch jünger als er, die begeistert von ihren „Heldentaten“ in der Arbeitswelt erzählen.

Juan und seine Freunde sind sogar froh, Geld zu verdienen, das ihnen, obwohl sie einen Teil davon der Familie geben und für ihr Essen bezahlen, erlaubt, „Dinge“ zu kaufen, fast immer neue Kleidung, ohne daran zu denken, dass diese Arbeit sie von einer ganzheitlichen Entwicklung und von ihren im Gesetz verankerten Rechten der Nichtausbeutung entfernt.

Wie bei Juan gibt es überall im Land Geschichten von Kindern, die auf die Straße gehen, um zu verkaufen, Stiefel zu putzen, zu betteln, die in Betrieben oder auf den landwirtschaftlichen Feldern arbeiten. Sie lassen die Zahlen eines unsichtbaren, im Alltag verborgenen Verbrechens anschwellen, von dem nach offiziellen Angaben mehr als 13 % der dominikanischen Kinder betroffen sind und das mit der COVID-19-Pandemie, der durch das ccoronavirus SARS-CoV-2 ausgelösten Krankheit, die weltweit die Lähmung wirtschaftlicher und sozialer Aktivitäten erzwang und Millionen von Kindern aus der Schule nahm, ein großes Potenzial haben kann.

Kinderarbeit bedeutet wirtschaftliche oder häusliche Tätigkeiten, die von einem Minderjährigen, bezahlt oder unbezahlt, mehr Stunden lang ausgeführt werden, als für sein Alter anerkannt ist.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) definiert sie als jede Arbeit, die Kinder ihrer Kindheit, ihres Potenzials und ihrer Würde beraubt und die ihrer physischen und psychischen Entwicklung schadet.

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) schätzt, dass weltweit 152 Millionen Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 17 Jahren Opfer von Kinderarbeit oder frühzeitiger Arbeitsausbeutung sind. Davon entfallen 10,5 Millionen auf die Region Lateinamerika und Karibik.

Die nationale Mehrzweck-Haushaltsumfrage (Enhogar-MICS 2014) ergab, dass in der Dominikanischen Republik 56,1 Prozent der Kinder zwischen 5 und 17 Jahren irgendeiner Art von wirtschaftlicher Aktivität nachgehen und 12,8 Prozent in eine der Kinderarbeitsklassifizierungen fallen, die durch Alter und Anzahl der Arbeitsstunden bestimmt wird.

Die veralteten Daten verhindern jedoch eine genaue Diagnose der aktuellen Situation, aber die Prozentsätze könnten höher sein, so Johnny Bidó, nationaler Berater für Schutz und Advocacy von World Vision Dominikanische Republik.

„Die Pandemie hat das Problem potenziert, da die Familien, die in der Enge leben, ihre Dynamik und die Möglichkeiten zur Einkommensgenerierung ändern mussten. Dies hat einige Kinder, die ein Bildungssystem hatten, das sie für viele Stunden in diesen Einrichtungen halten konnte und im Falle der verlängerten Welle Mahlzeiten und persönliche Begleitung durch Lehrer bot, in die Enge getrieben“.

Bidó versteht, dass die Schwierigkeit, ein Einkommen zu generieren, zusammen mit der Tatsache, dass die Kinder nicht zur Schule gehen, dazu geführt hat, dass die Familien sich dafür entschieden haben, die Kinder auf die Straße zu schicken, um die ohnehin schon reduzierten Möglichkeiten zum Überleben zu erhöhen.

Mitte Juni 2020 veröffentlichten die ILO und UNICEF einen Bericht, in dem sie davor warnten, dass COVID-19 den seit 2000 erreichten Rückgang der Kinderarbeit um 94 Millionen rückgängig zu machen drohte.

„Kinder, die bereits arbeiten, müssen möglicherweise längere Arbeitszeiten oder unter schlechteren Bedingungen arbeiten. Viele von ihnen könnten zu den schlimmsten Formen von Arbeit gezwungen werden, was ihrer Gesundheit und Sicherheit erheblichen Schaden zufügen würde“, so der Bericht.

Das Papier zitiert andere Studien, die zeigen, dass ein Anstieg des Armutsniveaus um einen Prozentpunkt zu einem Anstieg der Kinderarbeit um 0,7 % oder mehr führt.

In der Dominikanischen Republik stieg die Armut aufgrund der Pandemie nach offiziellen Angaben von 21% auf 27%.

Gerade die Armut ist der erste Grund, der Kinder zur Arbeit treibt, so der World Vision-Vertreter.

„Zunächst ist da die Armut als gemeinsames Element, das diese Geißel auslöst. Zweitens, der Mangel an Möglichkeiten und Zugang zu rechtzeitiger Beratung, die es ihnen erlaubt, ein angemessenes Wissen über die Aspekte zu haben, die mit der vollen Entwicklung des Lebens des Jugendlichen zu tun haben. Die Leute beuten ihre eigenen Kinder aus, weil sie keine Anleitung haben“, sagt Bidó.

Drittens verweist sie auf den Einfluss des Umfelds, in dem Familien agieren, und stellt fest, dass viele Familien arbeitende Kinder oft feiern, weil sie als Kinderunternehmer angesehen werden.

„Die Familien feiern es und sagen, dass ihr Kind ein Arbeiter ist, dass es wie ein Mann arbeitet. Das ist ein Umwelteinfluss und muss bekämpft werden, aber dazu brauchen wir umfassende Maßnahmen, wir können die Verantwortung nicht nur auf einen Sektor schieben“, sagt Bidó, der es begrüßt, dass die UN-Generalversammlung das Jahr 2021 zum Internationalen Jahr zur Beseitigung der Kinderarbeit erklärt hat. Die Erklärung wird ihrer Meinung nach eine stärkere Fokussierung und ein größeres Engagement seitens der Kinderüberwachungs- und -schutzsysteme sowie die Bereitstellung von mehr Ressourcen für den Schutz und die Begleitung von Kindern, die Opfer „dieser unsichtbaren Geißel“ sind, ermöglichen.

Kinderarbeit ist sowohl ein Produkt der Armut als auch ein Fortbestehen von Bedingungen sozialer Verwundbarkeit, so dass ihre Abschaffung ein wichtiger Schritt zur Reduzierung der Armut wäre.

Folgen und Risiken

In ihrem Bericht Global Child Labour Estimates; Outcomes and Trends 2012-2016 stellt die ILO einen Zusammenhang zwischen Kinderarbeit und Bildung her und stellt fest, dass viele Kinder nicht zur Schule gehen und diejenigen, die es tun, oft hinter ihren nicht arbeitenden Altersgenossen zurückbleiben, wenn sie von einer Klasse zur nächsten wechseln.

Die OIT schätzte damals, dass im Jahr 2016 etwa 36 Millionen Kinder zwischen 5 und 14 Jahren, das entspricht 32 % aller arbeitenden Kinder, nicht in der Schule waren, und dass, obwohl 68 % in der Schule waren, die Zeit und Energie, die ihnen die Arbeit abverlangte, ihre Fähigkeit beeinträchtigte, die Lernmöglichkeiten in der Schule zu nutzen. Auch hatten sie außerhalb der Schule keine Zeit zum Lernen. Infolgedessen haben diese Kinder nur begrenzte Aussichten auf eine menschenwürdige Arbeit und einen nachhaltigen Lebensunterhalt im weiteren Verlauf des Lebenszyklus.

Die OIT warnt auch vor den Arten der Arbeit, insbesondere vor Zwangsarbeit. Sie stützt sich auf globale Schätzungen zur modernen Sklaverei, die für das Jahr 2016 die Zahl der Menschen in Zwangsarbeit weltweit auf 24,8 Millionen beziffern. Davon sind 4,3 Millionen oder 18 % Kinder, darunter 1 Million in Zwangsarbeit für kommerzielle sexuelle Ausbeutung, 3 Millionen in Zwangsarbeit und 300.000 in staatlich verordneter Zwangsarbeit.

Im Fall der Dominikanischen Republik gibt das Nationale Statistikamt in seinem Bulletin Statistisches Panorama 2017 auf der Grundlage von Enhogar 2014 an, dass 8,4 % der Kinder zwischen 5 und 17 Jahren, die arbeiten, dies unter gefährlichen Bedingungen tun. Davon sind 4,5 % Mädchen und 11,9 % Jungen, ein geschlechtsspezifischer Unterschied, der dadurch erklärt werden könnte, dass Jungen tendenziell mehr in wirtschaftliche Tätigkeiten eingebunden sind, die im Allgemeinen außerhalb des Hauses und unter unsicheren Bedingungen ausgeübt werden.

„Es sollte beachtet werden, dass ein größerer Anteil der Kinder, die diese Art von Arbeit zu tun, 12,7% nicht zur Schule gehen, im Vergleich zu 8,1%, die im Bildungssystem eingeschrieben sind“, sagt das NSO.

© DiarioLibre.com

Artikel 56 der dominikanischen Verfassung besagt, dass der Staat Kinder und Jugendliche vor allen Formen von Missbrauch, wirtschaftlicher Ausbeutung und Arbeitsausbeutung schützen muss, und die Nationale Entwicklungsstrategie (END) 2030 erklärt, dass die Ausrottung von Kinderarbeit von hohem nationalen Interesse ist.

Das Land hat auch internationale Konventionen unterzeichnet, wie z.B. die ILO Nr. 182 über die schlimmsten Formen der Kinderarbeit, die es im Jahr 2000 ratifiziert hat, oder Nr. 7, die das Mindestalter für die Arbeit von Kindern auf See festlegt, und Nr. 10 über das Mindestalter für die Zulassung zur landwirtschaftlichen Arbeit, die beide im Jahr 1932 ratifiziert wurden.

Seit 1997 gibt es einen Nationalen Lenkungsausschuss zur Bekämpfung der Kinderarbeit (CRC), der die Umsetzung des Gesetzes 136-03, das das System zum Schutz der Grundrechte von Kindern und Jugendlichen schafft, verstärkt hat.

Der Rechtsapparat befreit jedoch nicht von Verstößen gegen diese Rechte, die verankert werden sollen. Im Jahr 2018 stellte die Beobachtungsstelle für Sozialpolitik und Entwicklung, die von der Vizepräsidentschaft der Republik koordiniert wird, in ihrem Bulletin „Kinderarbeit und soziale Fürsorge bei Kindern“ fest, dass es neben der unbezahlten Kinderarbeit auch Verstöße gegen die dominikanischen Arbeitsvorschriften mit der Anwesenheit von minderjährigen Arbeitern gibt.

Ihre Überlegung wurde durch die Tatsache gestützt, dass laut der Nationalen Arbeitskräfteerhebung (ENFT) 2016 2.259 Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren als Beschäftigte in privaten Unternehmen aufgeführt waren und weitere 7.448 als „unbezahlte Hilfskräfte“.

Aber es gibt keine offiziellen oder genauen Aufzeichnungen über die Verfolgung dieser Verbrechen im Land. Mehr als einen Monat nach der Anfrage hat die Generalstaatsanwaltschaft nicht auf das diesbezügliche Auskunftsersuchen reagiert.

Allein im Bereich der kommerziellen sexuellen Ausbeutung, die als eine der schrecklichsten Formen der Kinderarbeit gilt, gibt es Aufzeichnungen über 90 Verurteilungen und 67 einstweilige Verfügungen gegen Straftäter. Die Informationen stammen von der International Justice Mission (IJM), einer Organisation, die seit 2013 mit den nationalen Behörden zusammenarbeitet, um Kinder aus der Ausbeutung zu retten und sie mit sozialen Hilfsdiensten zu versorgen.

„Gemeinsam stärken wir das Justizsystem, indem wir Strategien entwickeln, um die Reaktion der Polizei, der Gerichte und der sozialen Dienstleister auf dieses Verbrechen zu verbessern, damit das Justizsystem alle kindlichen Opfer sexueller Ausbeutung schützt“, so die Organisation, die nach Angaben von Diario Libre seit 2014 253 kindliche Opfer kommerzieller sexueller Ausbeutung retten konnte.

Wie Bidó reflektiert und wie die Zeugenaussagen von Minderjährigen und Erwachsenen in dem diese Arbeit begleitenden audiovisuellen Werk zeigen, bleibt das Verbrechen der Kinderarbeit im Allgemeinen unbemerkt, versteckt im Alltag.

„Es gibt Geißeln, die von Generation zu Generation zur Gewohnheit und zum Gebrauch werden, und die Leute sehen es nicht als Verbrechen, im besten Fall sehen sie es als schlechte Praxis oder Unannehmlichkeit, aber nicht unbedingt als Verbrechen, deshalb gibt es, wenn es darum geht, diese Situation zu erkennen, weder den Mut noch die Überzeugung, zu den Behörden zu gehen, sei es vom Schutz- oder Justizsystem“.

Aus diesem Grund heben die Erwachsenen in der Werkstatt, in der Juan arbeitet, sowie seine Familienmitglieder die Initiative des Kindes hervor, sich ein paar Pesos zu verdienen. Unwissend über die rechtlichen und sozialen Folgen seines Berufes bewegt sich das Kind weiter zwischen den Bügeleisen und Reifen und träumt von dem großen Mechaniker, der es eines Tages sein wird.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Teilen Sie diesen Artikel