Legaler Aufenthalt von Venezolanern verlängert

3 Min. Lesezeit
Stichwort(e):

Die dominikanische Regierung kündigte am Freitag an, den legalen Aufenthalt von zehntausenden Venezolanern, die sich irregulär in dem Karibikstaat aufhalten, vorübergehend zu verlängern.

Venezolaner, die zwischen dem 1. Januar 2014 und März 2020 mit einem Touristenvisum in die Dominikanische Republik eingereist sind, können einen Zeitraum von 60 Tagen nutzen, um in diesem Land zu bleiben, eine Entscheidung, die verlängert werden kann, bis die „außergewöhnlichen Bedingungen“, die sie zur Auswanderung motiviert haben, aufhören.

[cms-block 404 "Not Found"]

Darüber hinaus werden diejenigen, die aus Venezuela kommen, in der Lage sein, die Vorteile von Studenten- oder Zeitarbeitergenehmigungen für einen Zeitraum von einem Jahr zu nutzen, so eine Erklärung, die vom Ministerium für Inneres und Polizei auf seinem Twitter-Account veröffentlicht wurde.

Die Agentur gab den Inhalt einer Resolution heraus, die sie zusammen mit dem Außenministerium verabschiedete. Diese soll den mehr als 90.000 Venezolanern, die sich in der Dominikanischen Republik aufhalten, Stabilität bieten, so die Daten der Internationalen Organisation für Migration (IOM).

Die Aufenthaltsverlängerungen kommen auch den minderjährigen Kindern von Venezolanern zugute, unabhängig davon, ob sie in dem karibischen Land geboren wurden oder nicht.

Das Kommuniqué besagt jedoch, dass diejenigen, die im Land geboren sind, nicht die dominikanische Staatsbürgerschaft erwerben, wie es in der Verfassung festgelegt ist.

Die heute herausgegebene Vorschrift warnt, dass Venezolaner keine Vorstrafen im Land oder im Ausland haben dürfen, außerdem dürfen sie nicht den Status von Asyl oder Flüchtlingen haben. Sie dürfen sich auch nicht in einem Auslieferungsverfahren befinden.

„Die Genehmigungen für Studenten oder Zeitarbeiter sind temporärer Natur und ihre Begünstigten werden nicht die Absicht haben, sich dauerhaft im Land niederzulassen“, so die offizielle Erklärung.

Der Exodus der Venezolaner in das Karibikland und andere Teile der Welt begann als Folge der Verschlechterung der wirtschaftlichen Bedingungen in ihrem Land.

ABINADER HAT ES VORWEGGENOMMEN, SÄNGER EINZUBÜRGERN

Der in Venezuela geborene Liedermacher Ricardo Montaner sagte im vergangenen Oktober nach einem Treffen mit dem dominikanischen Präsidenten Luis Abinader im Nationalpalast, dass er „überrascht“ war, als dieser ihm sagte, dass er „sehr bald“ eine Ankündigung über die Situation seiner Landsleute im Land machen würde.

„Der Präsident hat mich überrascht, weil er sagte, dass er sehr bald eine Ankündigung machen wird, um den Venezolanern, die dringend in die Dominikanische Republik gekommen sind, Ruhe zu geben“, sagte Montaner damals.

Der preisgekrönte Künstler, der kürzlich die dominikanische Staatsbürgerschaft erhalten hat, wohnt in einer Gemeinde in der nordöstlichen Provinz Samaná, wo er eine Schule und ein Boutique-Hotel baut.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Teilen Sie diesen Artikel