26.8 C
Las Terrenas
Dienstag, 26 Oktober 2021
spot_img

Staatsanwalt bekräftigt, dass Andres Bautista mehr als 1,8 Milliarden RD$ für Bestechung erhalten hat

Die Zeit der Schmetterlinge*
Die Geschichte der vier Schwestern Mirabal, genannt »die Schmetterlinge«, die als Widerstandskämpferinnen gegen den Diktator Trujillo in die Geschichte eingegangen sind.

Das verlorene Paradies*
Autor Philipp Lichterbeck macht alle Klischees über die Karibikinsel, auf der Kolumbus 1492 landete, vergessen und vermittelt uns durch seine Reiseerlebnisse ihr wahres Wesen.

MARCO POLO*
Reiseführer Dominikanische Republik: Reisen mit Insider-Tipps. Inkl. kostenloser Touren-App und Event & News.

Die Staatsanwaltschaft wiederholte diesen Montag vor Gericht, dass der Angeklagte Andrés Bautista García mehr als 1,8 Milliarden RD$ in das Bankensystem eingebracht hat, und zwar als Folge seiner illegalen Aktivitäten mit der Baufirma Odebrecht, die gestand, 92 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern gezahlt zu haben, um die Vergabe staatlicher Arbeiten zu sichern.

Bei der Verlesung der Anklage gegen Bautista García in der Fortsetzung des Prozesses vor dem Ersten Kollegialgericht des Nationalen Bezirks wies die Staatsanwaltschaft darauf hin, dass der Angeklagte die Summe im Zeitraum zwischen 2002 und 2017 mobilisiert hat.

In ähnlicher Weise wurde dargelegt, dass der ehemalige Beamte zwischen 2006 und 2017 auf einem Dollarkonto Guthaben in Höhe von 1.217.748,68 US-Dollar erwirtschaftete.

Die Justizbehörde gab an, dass der Angeklagte das Geld versteckt habe, dass das Produkt von Bestechungsgeldern und unrechtmäßiger Bereicherung war, weshalb sie den Vorwurf der kriminellen Art des Waschens der Erträge aus diesen schweren Vergehen wiederholte.

Die Staatsanwaltschaft wies darauf hin, dass Bautista García, der die Provinz Espaillat in den Legislaturperioden 2001-2002, 2002-2003, 2004-2005 und 2005-2006 als Senator und Senatspräsident vertrat, von der Firma Constructora Norberto Odebrecht, S.A. über den Hauptangeklagten in diesem Fall, Ángel Rondón Rijo, hohe Bestechungsgelder erhalten hatte.

In diesem Zusammenhang wiesen die Vertreter dieser Strafverfolgungsbehörde darauf hin, dass Bautista García im Austausch gegen Bestechungsgelder Schritte unternahm und Einfluss nahm, so dass am 20. März 2002 der Darlehensvertrag in Höhe von 129.089.385,00 US-Dollar für die Finanzierung des Northwest Line Aquädukts genehmigt wurde.

Desgleichen wiesen sie darauf hin, dass für dasselbe Werk ein ergänzender Darlehensvertrag in Höhe von 32.672.056,00 US-Dollar besteht. „Als die Verträge den Senat erreichten, erhielten sie eine privilegierte Behandlung, da sie von Verfahren befreit waren“, sagten sie.

Darüber hinaus gaben sie an, dass Bautista García auch die Genehmigung eines Darlehensvertrags über 89.925.939,18 RD$ für die Erweiterung des Nordwest-Linie Stausees beeinflusst hat.

Er verwaltete auch die Genehmigung eines Darlehens in Höhe von 15.000.000,00 US-Dollar zur Finanzierung der ersten Phase des Palomino-Wasserkraftprojekts. „Die Behandlung und die Dringlichkeit waren derart, dass das Projekt bekannt war und mit einer einzigen Lesung genehmigt wurde“, sagten die Vertreter des Ministeriums für Öffentlichkeitsarbeit.

Während der Verlesung der Anklage wiederholten die Staatsanwälte, dass der Angeklagte Bautista García bei der Ausübung seiner Funktion Bestechlichkeit, unrechtmäßige Bereicherung und Unwahrheit in seinen beeidigten Erklärungen begangen habe.

Sie präzisierten, dass der Beklagte bei den Bankbewegungen vom 4. Januar 2002 bis zum 19. Juli 2012 Kredite in Höhe von 7.060.325,93 RD$ registrierte, von denen 64% dem Konzept der Überweisung und 36% den Einlagen entsprachen.

„Im Laufe seiner Tätigkeit als Gesetzgeber hat Bautista García ein Vermögen angehäuft, für das es keine vernünftige Erklärung gibt“, sagten die Staatsanwälte, nachdem sie erklärt hatten, dass der Angeklagte auch sein Immobilienvermögen erhöhte.

Bautista Garcia, wie vom Ministerium für Öffentlichkeitsarbeit festgelegt, erhielt von 2002 bis 2010 zusätzlich zu seinem Gehaltseinkommen 1.099.849.567,43 RD$.

Vertreter der Korruptionsstaatsanwaltschaft verlasen auch die Anklage gegen Tommy Alberto Galán Grullón und wiederholten, dass der Angeklagte in Ausübung seines öffentlichen Dienstes als Abgeordneter und Senator der Provinz San Cristóbal von 2002 bis 2016 Bestechungsgelder von diesem Unternehmen erhalten habe.

Sie führten aus, dass im Fall von Galán Grullón in der Zeit von 2006 bis 2010 sein Vermögen nicht sehr bedeutend zugenommen habe, dass es aber überraschenderweise im Jahr 2016 gestiegen sei, als er 31.704.547,00 RD$ erklärte, und dass es in diesem letzten Jahr um 12.304.547,00 RD$ zugenommen habe.

Die Staatsanwaltschaft stellte fest, dass der frühere Gesetzgeber durch die Gesellschaft Galán Grullón y Montás S.R.L., die in Galán Grullón y Montás C. por A. umgewandelt wurde und sich von einer Aktiengesellschaft in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung verwandelte, in Vermögenswäscherei verwickelt war.

Die Vertreter des Ministeriums für Öffentlichkeitsarbeit verlasen auch die Anklage gegen Juan Roberto Rodríguez Hernández, von dem sie ebenfalls bekräftigten, dass er als Beamter Bestechungsgelder erhalten habe, als er von 2000 bis 2004 Direktor des Nationalen Instituts für Trinkwasser und Kanalisation (Inapa) war.

Die Staatsanwaltschaft sagte, der Angeklagte habe die Position ausgenutzt, um den Vertrag für den Bau des Aquädukt der Nordwest-Linie zu vergeben, indem er den ersten Vertrag mit dem brasilianischen Unternehmen unterzeichnete.

Die Staatsanwaltschaft schreibt Rodríguez Hernández auch die Verbrechen der unrechtmäßigen Bereicherung, der Fälschung von eidesstattlichen Vermögensaufstellungen und des Waschens von Erträgen aus schweren Straftaten zu.

Mitglieder der Staatsanwaltschaft gaben an, dass dieser Angeklagte im Jahr 2006 Gehaltseinnahmen in Höhe von 2.047.772,98 RD$ erhielt, aber 23.070.050,33 RD$ im Finanzsystem platzierte.

Im Rahmen der Verwaltung eines Dollarkontos präsentierte Hernández Rodríguez verschiedene Einzahlungen von mehr als 100.000 US-Dollar und insgesamt 1.687.892,27 US-Dollar.

In ähnlicher Weise heißt es in der Anklageschrift auch, dass der Angeklagte die Handelsgesellschaft Terraza San Isidro, S.R.L. zur Rechtfertigung und/oder zum Waschen der aus der Bestechung resultierenden Bewegungen benutzte.

Die Staatsanwaltschaft hat in früheren Sitzungen die Anklage im Fall Odebrecht gegen Ángel Rondón Rijo, Víctor Díaz Rúa und Conrado Pittaluga verlesen, die zusammen mit Andrés Bautista, Tommy Galán Grullón und Roberto Hernández Rodríguez der Bestechung beschuldigt werden.

Der Leiter der Sonderstaatsanwaltschaft für die Verfolgung von Verwaltungskorruption (Pepca), der stellvertretende Staatsanwalt Wilson Camacho, vertritt die Staatsanwaltschaft im Prozess zusammen mit den Staatsanwälten Mirna Ortiz, Milcíades Guzmán, Isis de la Cruz, Joel López, Ángel Darío Tejeda Fabal, Wagner Cubilete und José Miguel Marmolejos Vallejo sowie den Staatsanwälten Elizabeth Paredes Ramírez und Ernesto Guzmán Alberto.

spot_img

Mehr zum Thema