Taino-Zemi aus Baumwolle sei nie aus der Dominikanischen Republik gestohlen worden

4 Min. Lesezeit
Stichwort(e):

Der italienische Professor und Schriftsteller Danilo Manera, der sich maßgeblich für die Rückgabe des Taino-Baumwoll-Zemí an Santo Domingo eingesetzt hat, entmystifizierte Versionen, die besagen, dass das Stück von dominikanischem Territorium gestohlen wurde und betonte, dass das Stück dank der professionellen Konservierung, der es in Turin unterzogen wurde, gerettet werden konnte.

„Das Zemí wurde nicht gestohlen, es wurde professionell konserviert (und die Familie Cambiaso dachte daran, als sie es nach Italien brachte), es gibt viele dominikanische und italienische Studien über dieses Stück, wir haben seit Jahren versucht, es in die DR reisen zu lassen“, sagte er in einer Erklärung, die er aus Italien schickte, in der er Fotos des Zemí anfügte, als es 2010 einer dominikanischen Delegation unter der Leitung von José Rafael Lantigua und José Mármol präsentiert wurde, die Manera koordinierte, um dies zu ermöglichen.

[block id=“12571″ title=“Werbung im Text“]

Er warnt, dass das Thema des Stücks nicht für eine sensationslüsterne Berichterstattung in der Presse geeignet ist und dass italienische Fachleute wissen, dass das Stück von den Taino stammt und um seine Bedeutung wissen. Manera stellt internationale Presseversionen in Frage, die dem Zemí den Anstrich einer „jüngsten Entdeckung“ verliehen haben.

Der Literaturprofessor, Herausgeber, Übersetzer und Förderer der karibischen und lateinamerikanischen Literatur, Danilo Manera, hat von Italien aus eine Stellungnahme zum Algodon zemí verfasst, dessen Rückgabe er bereits mehrfach gefordert hat.

© Acento.com.do

Das Dokument des italienischen Professors Danilo Manera sagt:

„Ich stütze mich auf die Publikation Zemi a Torino des Museo di Antropologia ed Etnografia dell’Università di Torino, die anlässlich der Ausstellung des Objekts im Jahr 2011 mit einem Kongress, an dem ich teilgenommen habe, veröffentlicht wurde.

Im Handbuch der Aktivität auf dem Zemi von 2011 sagen die italienischen Halter in Anlehnung an Bernardo Vega, dass im Jahr 1892 der Maler Rudolf Cronau den Zemi gezeichnet und beschrieben hat, wobei er seinen Fund in einer Grotte bei Maniel, nördlich von San Cristobal, erwähnt.

Im Jahr 1903 befand sich der Zemi nicht mehr auf dominikanischem Boden.

In dieser Zeit brachte ein Mitglied der dominikanisch-italienischen Familie Cambiaso sie nach Genua. 1970 fand Bernardo Vega ein Foto des Idols im Britischen Museum und später suchte er es und fand es in Turin.

Italienische Medien berichten, dass der Antrag auf seine Rückgabe von einem Regierungsausschuss geprüft werden soll. Die Zeitung Corrierre della Sera zitiert auch ein Dokument, wonach der Zemi 1882 von Giovanni Battista Cambiaso gekauft, dann zu Verwandten nach Genua geschickt und 1928 von dem genuesischen Anwalt Cesare Buscaglia dem Antiquitätenmuseum in Turin geschenkt wurde.

Ich glaube, dass Italien den Zemí an die Dominikanische Republik zurückgeben sollte, weil er einen außergewöhnlichen Wert für die Taino-Kultur hat.

Aber ich möchte zwei Aspekte hervorheben:

1-Soweit wir heute wissen, wurde das Zemí nicht von Bischöfen oder Archäologen gestohlen, sondern von einem Dominikaner aus einer Familie, die für ihre Teilnahme an der dominikanischen Unabhängigkeit berühmt war (ein Cambiaso gründete die dominikanische Armee), nach Italien gebracht.

2-Das Museum von Turin hat es mit Professionalität und Respekt aufbewahrt und bei einigen wichtigen Anlässen ausgestellt.

War den Dominikanern damals das außergewöhnliche Stück, das gefunden und in einem Museum aufbewahrt wurde, nicht bekannt, so wussten die Spezialisten nach Bernardo Vegas Nachforschungen Bescheid und versuchten zusammen mit einigen sensiblen Politikern (insbesondere dem Kulturminister José Rafael Lantigua), das Zemí in die Dominikanische Republik zu bringen.

Ich bin ein Zeuge davon. Ich habe mehrere Schritte in diese Richtung unternommen und es war damals nicht möglich. Ich hoffe, dass es jetzt ist und ich werde es mit allen feiern.

Aber man kann nicht sagen, dass es sich um eine Entdeckung von heute handelt oder dass die dominikanischen Gelehrten nicht von seiner Existenz wussten oder dass man im italienischen Museum nicht weiß, was man hat: der Zemí de Algodón ist ein einzigartiges Stück, äußerst wertvoll, sehr studiert und geschätzt. Ich füge die Röntgenaufnahme davon bei“.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Teilen Sie diesen Artikel