Die Schattenmaut der Autopista del Nordeste hat 26,835 Millionen RD$ verschlungen

5 Min. Lesezeit
Stichwort(e):

Der Staat hat in nur acht Jahren 26,835 Milliarden RD$, umgerechnet 563 Millionen US$, als Teil des Mindesteinkommens, das er dem Konzessionär der Autopista del Nordeste garantieren muss, gezahlt.

Die im Dezember 2008 eingeweihte Straße hat dem Fiskus nichts als Verluste beschert, aber dem kolumbianischen Unternehmen Autopistas del Nordeste, das die Konzession besitzt, sind die Gewinne garantiert. Der Vertrag, der 1999 vergeben, 2002 vom Kongress genehmigt und seit 2005 ausgeführt wurde, sieht zu Beginn und in seinen späteren Nachträgen die Garantie eines Mindesteinkommens vor.

[cms-block 404 "Not Found"]

„Dieser Vertrag hat eine leoninische Klausel, die eine obligatorische Rendite für das Unternehmen von mindestens 16,9 Prozent festlegt, wenn die Renditen der öffentlichen Schulden nicht mehr als 3 oder 4 Prozent betragen“, sagte der Senator von Samana, Pedro Catrain, gegenüber El Informe mit Alicia Ortega.

Catrain fügt hinzu, dass „man nicht mit Rechtssicherheit argumentieren kann, wenn es sich um einen Vertrag handelt, der so schädlich für den Staat und die Interessen der touristischen Entwicklung in der Provinz Samaná ist“.

Jedes Jahr ist die Regierung gezwungen, Milliarden von Pesos zu zahlen, dank einer Klausel, die dem Konzessionär ein Mindesteinkommen garantiert, das, da es durch den geringen Fahrzeugverkehr nicht gedeckt ist, vom Staat kompensiert werden muss. Die Berechnungen zum prognostizierten Verkehr basierten auf einer Studie.

„Es lag im Trend“, sagte Catrain. „Es wurde prognostiziert, dass eine Reihe von Fahrzeugen die SD-Samana-Autobahn passieren würden, was eigentlich nie hätte passieren können.“

Die fragliche Klausel wurde 2001 vom damaligen Minister für öffentliche Arbeiten Miguel Vargas Maldonado gebilligt, wie der zwölfte Artikel beweist, der besagt, dass der Staat „ein Mindesteinkommen für die volle Betriebsphase des Projekts garantiert“ und dass er „das grundlegende Finanz-Engineering“ des Projekts unterstützt.

In Protokollen, die im August 2005 bzw. im Januar 2006 vom damaligen Minister für öffentliche Arbeiten, Freddy Perez, unterzeichnet wurden, heißt es: „Der dominikanische Staat hat die Verpflichtung, dem Konzessionär ein Mindesteinkommen zu garantieren, um das wirtschaftliche Gleichgewicht des Projekts aufrechtzuerhalten“.

Das Gleiche geschah in der Vereinbarung Nr. 10, die vom damaligen Sekretär für öffentliche Arbeiten, Víctor Díaz Rúa, im August 2007 unterzeichnet wurde.

Etwas mehr als drei Monate später, im November 2007, unterzeichnete Díaz Rúa auch den Abschnitt Nagua, Samaná, Las Terrenas, El Catey-Rincón de Molinillos Airport, und auch dort garantierte er ein Mindesteinkommen, auch Schattenmaut genannt.

Aber nicht nur das hat die Konzessionsgesellschaft garantiert, sondern auch die Zahlung der Steuer auf den Transfer von Waren und Dienstleistungen, ITBIS.

Dies spiegelt sich in der Vereinbarung Nr. 6 wider, die in ihren Begründungen festlegt, dass „zum Zeitpunkt der Vorlage des Angebots im November 1999 die aktuellen ITBIS-Vorschriften noch nicht in Kraft waren; falls der Konzessionär die ab Januar 2001 geltenden ITBIS anwenden muss, ist der Konzessionsgeber bzw. der Staat verpflichtet, die Differenz als zusätzlichen Beitrag zu übernehmen“.

„Es sollte eine Untersuchung geben, um ein für alle Mal zu zeigen, dass es ein System von Konsequenzen für die Verantwortungslosigkeit von Beamten geben sollte, weil Verträge sehr gerne unterschrieben werden, aber die Konsequenzen sollten nicht nur für das dominikanische Volk sein, sondern für den oder die Beamten, die für die Erfüllung ihrer Funktion verantwortlich sind, und eine ihrer Funktionen ist es, das Geld des Volkes zu verteidigen“, sagte Rosalía Sosa, ein Mitglied der Justizkommission für Bürgerbeteiligung.

Zwölf Jahre nach seiner Einführung versucht der Staat, den gezahlten Betrag zu reduzieren und hat eine Kommission gebildet, die sich bereits mit Vertretern des Unternehmens getroffen hat.

Der Dialog wird vom geschäftsführenden Präsidenten von Autopistas del Nordeste und Boulevard Turístico del Atlántico, Enrique Olarte, bestätigt, der ein Interview ablehnte und versicherte, dass er eine mögliche Einigung mit der Regierung nicht behindern wolle.

Olarte sagte per Telefon: „Wir haben den besten Willen und wir haben als Ziel, eine nachhaltige Lösung zu erreichen, die dem Land zugute kommt und uns erlaubt, das Modell der Straßeninfrastrukturkonzessionen für ausländische und lokale Investitionen weiter zu fördern und die Konnektivität zu erreichen, die das Land benötigt, um seine langfristige Wettbewerbsfähigkeit zu fördern.

„Wir werden die Ergebnisse dieser Neuverhandlung abwarten, aber der Vertrag ist da, leider wie in der Vergangenheit Praktiken in den Verträgen immer verlieren die Menschen und der dominikanische Staat und immer gewinnt das Unternehmen“, schließt Sosa.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Teilen Sie diesen Artikel