Geldstrafen von bis zu 100.000 Pesos für Verstöße gegen die Ausgangssperre in der Dominikanischen Republik

2 Min. Lesezeit

Das Büro des Generalstaatsanwalts wies seine Agenturen in der gesamten Dominikanischen Republik an, Geldstrafen zwischen 2.000 (34 US$) und 100.000 Pesos (1.724 US$) für Personen zu verlangen, die wegen Verletzung der von der Regierung verhängten Ausgangssperre zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie festgenommen wurden.

Er wies darauf hin, dass in Fällen, in denen Angeklagte nicht in der Lage sind, diese Geldstrafen zu zahlen, die Staatsanwälte den zuständigen Richter bitten müssen, sie in gemeinnützige Arbeit oder in gemeinnützige Arbeit in einer staatlichen Einrichtung oder einer gemeinnützigen Organisation umzuwandeln.

Die Bestimmung in diesem Sinne ist in einer „Allgemeinen Anweisung“ enthalten, die Generalstaatsanwältin Miriam German Brito diesen Montag an die Staatsanwälte, die Generäle der Berufungsgerichte und die Generäle der Fachgerichte geschickt hat.

[cms-block 404 "Not Found"]

In seinem ersten Artikel weist es die Beamten der Nationalen Polizei an, der Staatsanwaltschaft „unverzüglich und unbedingt all jene Personen vorzustellen, die wegen Verletzung der Ausgangssperre und der Maßnahmen in Bezug auf Menschenansammlungen von mehr als 10 Personen in öffentlichen und privaten Räumen zur öffentlichen Nutzung festgenommen werden, die durch das Dekret 7-21 vom 8. Januar 20 21 oder ein anderes von der Exekutive erlassenes Dekret verhängt wurden“.

© Almomento.net

Darin heißt es: „Wenn festgestellt wird, dass die Zahlung einer Geldstrafe für den Angeklagten eine Unmöglichkeit darstellen würde, muss er beim zuständigen Richter beantragen, die Geldstrafe in gemeinnützige oder gemeinwohlorientierte Arbeit in einer staatlichen Einrichtung oder einer gemeinnützigen Organisation und außerhalb ihrer üblichen Arbeitszeit umzuwandeln.“

Der Generalstaatsanwalt teilt mit, dass ab diesem Datum die technologische Plattform der Generalstaatsanwaltschaft, das sogenannte Back Office, für die Registrierung und Überprüfung der Geldstrafen, die den angegebenen Sanktionen entsprechen, verwendet wird.

© Almomento.net

Sie weist die amtierenden Staatsanwälte an, die Liste der in der Vorwoche eingezogenen Bußgelder jeweils montags an die Generaldirektion für Verwaltung und Finanzen zu senden.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Teilen Sie diesen Artikel