Mechanisches Versagen, mögliche Ursache des Flugzeugabsturzes in Santo Domingo

Ein mechanisches Problem in einer der aerodynamischen Bremsvorrichtungen könnte die Ursache für den Flugzeugabsturz gewesen sein, bei dem am 15. Dezember auf dem internationalen Flughafen Las Americas neun Menschen ums Leben kamen, so die Ermittler am Dienstag.

[tds_partial_locker tds_locker_id=“16708″]

Die „Spoiler“ des rechten Flügels des Flugzeugs, hydraulische Vorrichtungen, die das Abbremsen des Flugzeugs am Boden ermöglichen, wurden beim Start des Flugzeugs der Firma Helidosa ausgelöst, in dem der puertoricanische Reggaeton-Produzent José Ángel Hernández, bekannt als Flow La Movie, und mehrere seiner Familienmitglieder unterwegs waren, die alle bei dem Unfall ums Leben kamen.

Bei der Vorstellung des vorläufigen Berichts über die Unfalluntersuchung erklärte der Direktor der Kommission für die Untersuchung von Unfällen in der Zivilluftfahrt (CIAA), Emmanuel Souffront, dass es „zu keinem Zeitpunkt während des Fluges möglich“ gewesen sei, die rechten Flügelspoiler einzuziehen.

Nur die linken Flügelspoiler wurden eingefahren, während „die drei rechten Flügelspoiler ausgefahren blieben“, heißt es in dem Bericht.
Diese Position hätte „eine Asymmetrie in den Flügeln“ erzeugt, die es „normalerweise ziemlich schwierig macht“, die Kontrolle über das Flugzeug zu behalten, sagte Souffront.
Das Flugzeug mit drei Besatzungsmitgliedern und sechs Passagieren an Bord wurde bei dem Versuch einer Notlandung durch den Aufprall auf den Boden vollständig zerstört“.

Der Flug dauerte 15 Minuten nach dem Start vom Flughafen La Isabela, ebenfalls in Santo Domingo, wo das Flugzeug nach der Ankunft aus Puerto Rico drei Stunden lang repariert worden war.

„Es wurde unter der Voraussetzung wieder in Betrieb genommen, dass es für den Weiterflug nach Orlando (USA) voll flugtauglich ist“, heißt es in dem Bericht.
Der Untersuchungsausschuss konnte sich vergewissern, dass ein ähnliches Flugzeug als Reserve für den Fall, dass die Wartungsarbeiten nicht abgeschlossen werden, auf der Hauptrampe stand, aber, so Helidosa, „die Passagiere wollten die Reise in diesem Flugzeug beenden“.

Der Präsident der Zivilluftfahrtbehörde der Dominikanischen Republik (JAC), José Marte Piantini, und Souffront betonten, dass es sich um einen vorläufigen Bericht handelt und die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind.

Dazu gehört auch die Analyse der in die Vereinigten Staaten gesandten Black Boxes des Flugzeugs, die „die Stimmen aus dem Cockpit und die Kommunikation mit dem Kontrollturm“ vor dem Unfall enthalten.

Darüber hinaus werden die Betriebszeiten am Tag des Unfalls und 48 Stunden vor dem Unfall, einschließlich der Tätigkeit der Besatzung in den letzten sechs Monaten, sowie die Wartungsprotokolle und -abläufe des Unternehmens ermittelt, die in den Abschlussbericht einfließen werden.

Mehr zum Thema