Kokosnuss und Avocado aus der Dominikanischen Republik zum ersten Mal auf dem US-Markt

1 Min. Lesezeit

[pc-pvt-content warning=“1″ message=““]

Die Dominikanische Republik wird ab sofort unreife oder grüne Kokosnüsse in die Vereinigten Staaten exportieren, teilte das Landwirtschaftsministerium am Mittwoch mit.

Die Vereinigten Staaten, die bereits seit Jahren getrocknete Kokosnüsse in die Dominikanische Republik einführen, bestätigten diese Maßnahme durch ihr Landwirtschaftsministerium (USDA-APHIS) in einem Schreiben an die Abteilung für Pflanzengesundheit des Landwirtschaftsministeriums.

In dem Schreiben erklärte das USDA-APHIS, dass die geänderten Einfuhrbestimmungen „mit sofortiger Wirkung“ in Kraft getreten seien und dass man erwarte, die unreifen Kokosnüsse aus der Dominikanischen Republik ohne Schale und Wasser oder mit Schale (bei der mindestens 75 % der grünen Außenschale entfernt wurden) und Wasser gemäß den Einfuhrbestimmungen dieses nordamerikanischen Landes zu erhalten.

Die Dominikanische Republik produziert nach Angaben der Landwirtschaft rund 150 Millionen Kokosnüsse pro Jahr.

AUCH NACH JAMAIKA

In dem Kommuniqué, in dem diese Information veröffentlicht wurde, gab das dominikanische Ministerium auch bekannt, dass die Dominikanische Republik zum ersten Mal Avocados nach Jamaika exportieren wird.

Die Dominikanische Republik ist mit 634.000 Tonnen jährlich einer der größten Avocadoproduzenten der Welt.

In der Mitteilung hob Landwirtschaftsminister Limber Cruz die „großen Geschäftsmöglichkeiten“ hervor, die sich der Dominikanischen Republik durch diese Maßnahmen eröffnen.

[/pc-pvt-content]

Teilen Sie diesen Artikel